_________________________________________

~ Autorenblog von Fabian Dombrowski ~

_____________________________________________________________________

Freitag, 7. September 2018



Berlin versetzt mich immer wieder in Staunen. Die Stadt ist voll von tausend Dingen, die einem verborgen bleiben, selbst wenn man sich regelmäßig die Mühe macht auf Entdeckungsreise zu gehen. Man könnte meinen, jemand hütet sie eifersüchtig. Manchmal aber spuckt Berlin einem seine Überraschungen auch direkt vor die Füße. Ich hatte jedoch nicht erwartet, dass ein langgehegter Traum sich auf diese Art erfüllen könnte und ich damit an ein Objekt gelangte, welches ich für ein Experiment benötigte, das mir seit geraumer Zeit vorschwebte: eine Schreibmaschine.

Die perfekte Ergänzung für meinen Arbeitsplatz; und das hat einiges mit dem zu tun, wovon ich im letzten Blogartikel schrieb.

Es war mir eigentlich nie schwergefallen, daheim zu schreiben, aber genau das änderte sich 2017. Das hatte wohl wenig mit meinem dort eingerichteten Schreibtisch oder Arbeitsgerät zu tun und mehr mit emotionalem Chaos und Erinnerungen, die zu frisch die Wohnung füllten. Wobei ironischerweise gerade anfangs noch wirklich guter Text zu Stande kam. Ich schöpfte Kraft aus reinem Trotz, dagegen anzustinken. Doch dieser Trotz hatte keine Ausdauer. Ich suchte nach Lösungen: schrieb in Cafés, wie ich das immer gern getan habe, bei Freunden auf der Couch oder nebenher im Vorlesungssaal. Mir war wenig Erfolg beschoren. Irgendwann nahm ich meine gesammelten Sachen und zog mit ihnen in mein Uni-Büro um. Ich ackerte dort oft von 8:00 bis 18:00 oder noch länger - zum Befremden von Kollegen und Wachschutz. Zumindest Kleinigkeiten bekam ich fertig, aber nichts, was meinen Ansprüchen genügte. Die Notwendigkeit eines Refugiums zum Schreiben drang sich schmerzhaft auf.

Mittlerweile habe ich das gefunden. Wieder so eine Überraschung, die Berlin ausspuckte: Eine Wohnung, so ideal, dass ich mich manchmal bewusst erinnern muss, dass sie kein Traum ist. Außerdem ist die Gesellschaft von neuer Liebe und Hund kaum zu schlagen, selbst wenn letzter gern Aufmerksamkeit während meiner Schreibzeit einfordert. Hier gibt es neben üblichem Schlaf- und Wohnzimmer noch einen wunderbaren, lichtdurchfluteten Raum und wir haben beschlossen, Bibliothek und Arbeitsbereich darin einzurichten. Ich meine, es ist uns gelungen.

Und dort steht sie nun, meine Schreibmaschine, die Berlin mir vor die Füße gespuckt hat. Sie ist Teil meines seit Ewigkeiten laufenden Projektes, mir den perfekten Arbeitsplatz zu schaffen.

Meine Auffassung nach gehört es zu jeder Sache, die man mit Leidenschaft verfolgt, sie nicht nur zu praktizieren und darüber zu reflektieren, wie man sie praktiziert, um sich darin zu verbessern, sondern ihr auch einen (physischen und zeittechnischen) Raum im Leben aufzubauen. Für mich ist das mein Schreibtisch und seine Umgebung. Für jemand anderen mögen das seine Trainingszeiten und ein Schrank für Sportgerät sein, die Werkbank in der Garage oder das Tonstudio, ein Heimkino oder die Dunkelkammer. Es ist unmöglich mit der Mühe zu übertreiben, die man als Enthusiast in diese Orte steckt - es sei denn der eigentliche Zweck dieses Refugiums wird darüber vergessen. Ich kenne das! Es ist die hübscheste Prokrastination überhaupt, einen Teilaspekt oder das ganze Ding generalzuüberholen. Es fühlt sich fast an, als würde man arbeiten. Die Schreibmaschine gehört jedoch zu den sinnvolleren Ergänzungen (hoffe ich).

Mein Arbeitsprozess beginnt immer analog. Zwar schätze ich die Vorteile von Word, OpenOffice, Papyrus und wie sie alle heißen, aber diese Programme können mir auch genauso gut im Weg stehen. Mein Verlangen einen Satz sofort zu zurechtzufeilen und in die perfekte Form zu gießen, ist oft so übermächtig, dass ich gleich beginne ihn zu überarbeiten, sobald ich den Punkt setze. Und dann überarbeite ich ihn und überarbeite und überarbeite und überarbeite ... und komme darüber nicht dazu, einen vernünftigen Text zu schreiben - das erfordert ja mehrere Sätze aneinander zu fügen. Aus diesem Grund entstehen Erstentwürfe zu meinen Geschichten und Aufsätzen selten digital. Sowieso führe ich meine Aufzeichnungen handschriftlich in diversen Notizbüchern und auf handlichen Zetteln und kritzel da auch meine Prosa hinein. Die Schreibmaschine soll das nicht ersetzen, wohl aber ergänzen. Oft kommt an dieser Stelle der Einwand: »Aber du musst das doch alles abschreiben!?« Ja, muss ich. Einerseits überarbeite ich aber genau dabei bereits den Text, andrerseits wiegt dieser Nachteil zu wenig, um auf die Qualität zu verzichten, die ich glaube, damit zu erreichen.

Abgesehen davon kann der Computer somit beim Schreiben ausgeschaltet bleiben. Soziale Medien und E-Mails können mir nicht auf den Wecker gehen oder mich mit Ablenkung verführen. Zwar bin ich weit davon entfernt, ein Technikfeind zu sein, aber zumindest für mich birgt sie doch die Gefahr, mich von ihren hundert Möglichkeiten hinreißen zu lassen. Da schreibt sich dann auch kein Text oder nur der falsche: Ewig lange Forenbeiträge oder ausufernde Facebook-Kommentare scheinen mir wenig produktiv.

Das birgt bisher nur ein einziges Manko: Meine Musiksammlung ist (fast) ausschließlich digital dieser Tage. Und ich arbeite gern zu Musik. Wobei Nikola, meine Liebe, diese Unbequemlichkeit mit einer einzigen Frage löste: »Magst du den Plattenspieler anschließen, Schatz?« Nun ist der Tisch für die Anlage etwas improvisiert und es fehlt in der Plattensammlung an meinen üblichen Film- und Seriensoundtracks, Classic-Metall-Alben und sonstigen Vorlieben, aber Depeche Mode, Electric Light Orchester, Beatles und Stones liegen mir ja auch nicht fern.

Mein Arbeitsplatz nimmt Form an. Er entwickelt sich Schritt für Schritt, unterstütz meine Arbeit jeden Tag ein wenig besser. Klar, da ist Luft nach oben; aber das ist immer so. Es gibt stets Platz (weiter) zu entwickeln. Jeder Handgriff, jede Verbesserung baut den Ort wieder auf, wo ich mich zurück auf das besinnen kann, was ich eigentlich will: Schreiben - Erzählen - Kreieren.

Fabian, 7. IX. 2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen